Arbeitgeber / Träger

Aktuell: Förderung schwer zu erreichender junger Menschen nach § 16h SGB II

Interessenbekundungsverfahren des Jobcenters Leipzig (veröffentlicht im Amtsblatt Leipzig am 27.03.2021)

Förderzeitraum: 01.07.2021 – 30.06.2024

Mit der Förderung schwer zu erreichender junger Menschen (§ 16h SGB II) werden Jugendliche unter 25 Jahren gezielt angesprochen, die von den Regelangeboten der Sozialleistungssysteme nicht (mehr) erreicht werden. Die aktive Ansprache der jungen Hilfebedürftigen erfolgt, um ihre individuellen Schwierigkeiten zu überwinden und sie (zurück) auf den Weg in das Bildungs- und Beschäftigungssystem zu holen. Damit bewegt sich diese Förderung des SGB II an der Schnittstelle zum SGB VIII (Jugendhilfe). Das Jobcenter Leipzig ruft zur Einreichung von Projektvorschlägen auf.

Gegenstand dieser Projektförderung ist die bedarfsorientierte Unterstützung junger Menschen in schwierigen Lebenslagen am Übergang zwischen Schule und Beruf. Die (Wieder-)Eingliederung der Jugendlichen, die von der sozialen Grundsicherung nicht, noch nicht oder nicht mehr erreicht werden, sind erklärtes Ziel des Jobcenters Leipzig.

Die Zielgruppe umfasst grundsätzlich junge Menschen im Alter ab 15 und unter 25 Jahren, die aufgrund ihrer individuellen Problemlagen einen erschwerten Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt finden und (noch) keine Leistungen nach dem SGB II beantragt haben. Die Förderung richtet sich an junge Menschen, die von den Angeboten der Sozialsicherungssysteme mindestens zweitweise nicht erreicht werden. Diese jungen Erwachsenen befinden sich in schwierigen Lebenslagen und besitzen komplexe Handlungsbedarfe (z. B. im Bereich Arbeits- und Sozialverhalten, Wohnsituation, Bildung, finanzielle Situation).

Die Förderung umfasst zusätzliche Betreuungs- und Unterstützungsleistungen. Gefördert werden niederschwellige Leistungen, die den Prozess, junge Erwachsene in Ausbildung und Beschäftigung zu integrieren, unterstützen. Es muss sich um Angebote handeln, die deutlich über die gesetzlich verankerten Förderinstrumente des SGB II, III und VIII hinausgehen und sich an den folgenden Inhalten orientieren:

  • Aufsuchende Hilfen
  • Heranführung an das Jobcenter und die Regelangebote des SGB II / SGB III
  • Sozialpädagogische Beratungs- und Unterstützungsangebote
  • Verbesserung des Arbeits- und Sozialverhaltens
  • Stärkung von Eigeninitiative und individueller Belastbarkeit
  • Berücksichtigung der persönlichen Lebenssituation, der Wohnverhältnisse und der finanziellen Möglichkeiten

Die Förderung nach § 16h SGB II ist nachrangig gegenüber den Angeboten der Jugendhilfe (SGB VIII), insbesondere der Jugendsozialarbeit. Die Jugendhilfe bleibt der vorrangige Leistungsträger. Die Projekte nach §16h SGB II sollen einen Übergang zu weiterführenden aktivierenden, ausbildungsfördernden und qualifizierenden Maßnahmen des SGB II / SGB III ermöglichen. Voraussetzung für die Teilnahme an diesen weiterführenden Angeboten ist die Beantragung von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II.

Das Interessenbekundungsverfahren wird mit Bekanntgabe der Förderrichtlinien im Amtsblatt der Stadt Leipzig und auf der Homepage des Jobcenters Leipzig eröffnet. Die Bieterfrist beginnt am Tag nach der Veröffentlichung und endet nach 5 Wochen, spätestens jedoch am 30.04.2021, 24:00Uhr. Später eingehende Interessenbekundungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Die eingereichten Projektvorschläge werden durch eine Wertungskommission gesichtet und bewertet. Die Wertungskommission setzt sich aus den Mitgliedern der Jugendberufsagentur Leipzig – Haus der Jugend – zusammen.  Die Kommission bewertet die eingereichten Angebote anhand einer Bewertungsskala. Die Wertungskommission hält sich vor, in Abhängigkeit der Anzahl der eingereichten Vorhaben, mindestens 3 und höchstens bis zu 5 Bieter-innen und Bieter bzw. Bietergemeinschaften zu einer Darstellung des Vorhabens einzuladen. Die Zuschlagserteilung erfolgt durch schriftliche Bekanntgabe.

Die Projektanträge richten Sie bitte an:

Jobcenter Leipzig / Team 572 (Teamleitung)
Stichwort: “Interessenbekundung Projekt §16h SGB II”
Georg-Schumann-Straße 171-175
04159 Leipzig

oder an die E-Mailadresse Jobcenter-Leipzig.Team572@jobcenter-ge.de

Für Fragen und Informationen wenden Sie sich bitte ebenso an das genannte E-Mailpostfach.

Alle weiteren Informationen zu

  • den qualitativen Anforderungen
  • Art, Umfang sowie Höhe der Förderung
  • den Zuwendungsvoraussetzungen sowie
  • der Förderlaufzeit und dem Interessenbekundungsverfahren

finden Sie hier:

Interessenbekundungsverfahren Projekt § 16h SGB II

Aktuell: Zuschüsse gemäß SodEG

Soziale Dienstleister, welche im Aufgabenbereich des Sozialgesetzbuchs oder des Aufenthaltsgesetzes soziale Leistungen erbringen, können auf Grundlage des Sozialdienstleister-Einsatzgesetzes (SodEG) Zuschüsse erhalten. Voraussetzung ist, dass alle nach den Umständen zumutbaren und rechtlich zulässigen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um Arbeitskräfte, Räumlichkeiten und Sachmittel in Bereichen zur Verfügung zu stellen, die für die Bewältigung von Auswirkungen der Coronavirus SARS-CoV-2 Krise geeignet sind.

Sofern Sie im Zeitraum 01.01.2021 bis 31.12.2021 zu einem Zeitpunkt in einer Rechtsbeziehung zum Jobcenter Leipzig zur Erbringung sozialer Leistungen stehen bzw. standen haben Sie die Möglichkeit, bei uns einen entsprechenden Antrag zu stellen:

Antrag auf einen Zuschuss nach dem Sozialdienstleister-Einsatzgesetz-SodEG im Rechtskreis SGB II
Anlage 1 zu Punkt 3.3 des Antrages auf Zuschussleistungen
nach dem Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) im Rechtskreis SGB II

Richten Sie diese bitte an folgenden Kontakt:

Jobcenter Leipzig / Team 532
Postfach 100831
04008 Leipzig

Für Fragen stehen wir Ihnen unter Jobcenter-Leipzig.EinkaufAMDL@jobcenter-ge.de zur Verfügung.

Weiterführende Informationen erhalten Sie auch unter:

Informationen zum Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG)
Einsatz und Absicherung sozialer Dienstleister

Bildungszielplanung 2021 – Jobcenter Leipzig

Für das Jobcenter Leipzig ist im Jahr 2021 die Ausgabe von insgesamt 1.423 Bildungsgutscheinen geplant.

Ein besonderer Schwerpunkt des Jobcenters ist die Realisierung von abschlussorientierten Weiterbildungsmaßnahmen, um den Fachkräftebedarf der Wirtschaft zu sichern. Hierfür ist im Jobcenter Leipzig die Ausgabe von 256 Bildungsgutscheinen geplant.

Flankierend zu den modularen und abschlussorientierten Weiterbildungsmaßnahmen ist im Weiteren die Ausgabe von 67 Bildungsgutscheinen zur Förderung von Grundkompetenzen in Vorbereitung einer abschlussorientierten Weiterbildungsmaßnahme sowie die Ausgabe von 35 Bildungsgutscheinen mit dem Ziel des nachträglichen Erwerbs eines Hauptschulabschlusses geplant.

Bildungszielplanung 2021

Gemeinsamer
Arbeitgeber­service / gAGS

Förderung von
Beschäftigung